Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Feriencamps des Schweizer Kinderhilfswerks Kovive:

Bedingungen zur Teilnahme an einem Kovive-Camp während der Corona-Pandemie

Stand 1. Oktober 2021

Das Corona-Schutzkonzept von Kovive gilt als Grundlage für die Durchführung der Kovive-Camps. Es wird laufend nach den Richtlinien vom BAG und weiterer Behörden aktualisiert. Voraussetzung für die Teilnahme an einem Kovive-Camp ist, dass die erziehungsberechtigten Personen des Kindes das Schutzkonzept gelesen und mit dessen Umsetzung im Kovive-Camp einverstanden sind. Nachfolgend sind die Grundregeln aufgeführt, die für die Teilnahme gelten.

Grundregeln

Für die Herbstcamps gilt folgendes:

1. Voraussetzung für die Teilnahme

Für die Campteilnahme von Kindern / Jugendlichen und Campleitenden gelten folgende Voraussetzungen:

  • Covid-Zertifikat für Campteilnehmende unter 16 Jahren: negativer Corona-Test oder Zertifikat für Genesene
  • Covid-Zertifikat für Campleitende: 3G-Zertifikat mit «genesen», «getestet» oder «geimpft». Dasselbe gilt für weitere involvierte Personen über 16 Jahren.
  • Keine aktuelle Infektion mit Covid-19
  • Keine Krankheitssymptome
  • Bei vergangener Covid-19-Infektion mindestens seit 10 Tagen geheilt
  • Keine Quarantäne resp. keine akuten Covid-19-Infektionen im näheren Umfeld (Angehörige, Mitbewohner*innen, Arbeitskolleg*innen etc.)

2. Testen resp. Covid-Zertifikat

Beim Testen gilt:

  • vor Beginn des Camps (max. 48h Stunden vorher) auf Corona testen
  • Testungen können durch Antigen-Schnelltests unter Fachanwendung (z.B. in Apotheken oder bei Ärzt*innen) durchgeführt werden
  • Termin für den Test frühzeitig festlegen

Mit Covid-Zertifikat 3G gilt:

  • Zertifikat vorweisen über die App oder auf Papier

Die Corona-verantwortliche Lagerleitungsperson wird die Resultate prüfen. Wenn die Kinder beim Treffpunkt ankommen, wird das Testergebnis der verantwortlichen Campleitungsperson (Person mit gelben Schild mit der Aufschrift «Corona») gezeigt.

3. Maskenpflicht

Während des Lagers kann von der Maskentragepflicht abgesehen werden, sofern alle anwesenden Personen entweder getestet, geimpft oder genesen sind. Ob dies der Fall sein wird, wird nach Prüfung der Zertifikate durch das Leitungsteam bestimmt. Die Maskentragepflicht gilt unabhängig davon weiterhin in den Innenbereichen von vielen öffentlich zugänglichen Bereichen von Betrieben und Einrichtungen sowie im öffentlichen Verkehr. Die Campleitenden haben die Aufgabe, in weiteren Situationen das Tragen von Masken anzuordnen, wenn es angezeigt ist.

4. Abstand halten

Die Campleitenden und Teilnehmenden orientieren sich an Folgendem:

Wo möglich und sinnvoll, soll insbesondere in Innenräumen Abstand eingehalten werden. Bei Schlafräumen ist auf einen möglichst grossen Abstand zwischen den belegten Betten zu achten. Beim Essen muss keine maximale Anzahl Personen pro Tisch eingehalten werden (ausser allenfalls bei Restaurant-Besuchen).

In einem Lager ist es nicht immer möglich, die Abstandsregeln vollständig einzuhalten. Es ist aber trotzdem wichtig, dass die Hygienevorschriften sowie die Abstandseinhaltung nach gesundem Menschenverstand und wenn immer möglich umgesetzt werden.

5. Einhaltung der Hygieneregeln des BAG

  • Regelmässig gründlich die Hände mit Seife waschen
  • Kein Händeschütteln
  • Husten und Niesen in die Armbeuge

6. Kontaktdaten (Rückverfolgung von engen Kontakten – Contact Tracing)

Die Identität aller Teilnehmenden und am Camp beteiligten Personen (Vorname, Name und Telefonnummer) muss bekannt sein. Um im Falle einer Covid-19-Infektion die Infektionskette nachverfolgen zu können, wird von Kovive eine Liste aller im Camp anwesenden Personen geführt. Die Kontaktinformationen werden ordnungsgemäss aufbewahrt. Die Listen mit den Kontaktangaben sind in Besitz von Kovive und werden nicht weitergegeben, auch nicht an Drittpartner oder Lagerhausvermietungen. Auf Verlangen der kantonalen Gesundheitsbehörde muss diese Liste vorgewiesen werden können.

7. Beständige Gruppen

Das Camp besteht grundsätzlich aus einer gleichbleibenden Gruppe. Zu Beginn des Camps soll geprüft werden, ob allenfalls Untergruppen definiert werden, welche während der gesamten Camp-dauer Aktivitäten und Mahlzeiten gemeinsam durchführen resp. einnehmen, sich aber nicht mit anderen Untergruppen mischen sollen. Das gilt auch für die Belegung im Schlafsaal. Untergruppen erleichtern bei einer Covid-Infektion die Nachverfolgung von Ansteckungen und verringern die Anzahl der möglichen Quarantäne-Fälle. Erweist sich ein Einteilen in Untergruppen als wenig praktikabel, kann darauf verzichtet werden.